Aktuelles

Hier veröffentliche ich regelmäßig Neuigkeiten, Themen und Meinungen. Schauen Sie doch immer wieder rein, dann bleiben Sie auf dem Laufenden.

 

Freitag, 07.12.2018  |  Stellungnahme

 

In der Berichterstattung der Mainpost Gerolzhofen vom 5.12. wurde der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Stadtrat Arnulf Koch, wie folgt zitiert: „Das Baumkataster ist die sinnloseste Ausgabe, seit ich Stadtrat bin." Hierzu nehme ich wie folgt Stellung:

Durch diese Aussage im Rahmen der Stadtratssitzung könnte der Eindruck entstehen, hier habe die Verwaltung öffentliche Gelder unnützerweise ausgegeben. Falls dieser Eindruck entsteht, muss ich dem deutlich widersprechen. Das ist keine sinnlose Ausgabe, sondern Schutz für die Bürgerinnen und Bürger vor herunterfallenden Ästen, zum Beispiel in den Bereichen von Kindergärten und Schulen, auf unseren zahlreichen Spielplätzen oder in der Allee.

Die Stadt Gerolzhofen ist nach § 823 Abs. 1 BGB verpflichtet, eine Schädigung anderer zu verhindern. Für die Gefahrenabwehr sind erforderliche Maßnahmen zu treffen. Zu den Baumkontrollen gibt es zahlreiche Urteile.

Im Schadensfall, zum Beispiel durch herunterstürzende Äste, können finanzielle Ansprüche von der Stadt Gerolzhofen nur versichert werden und Konsequenzen für die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vermieden werden, wenn eine optimale haftungsrechtliche Organisation besteht. Ist diese nicht gewährleistet oder dokumentiert, so entstehen neben haftungsrechtlichen Ansprüchen u.U. auch strafrechtliche Konsequenzen.

Zur haftungsrechtlichen Organisation und den damit einhergehenden Untersuchungen gehören regelmäßige Sichtkontrollen, aber auch eingehende Untersuchungen, u.a.: trockenes Laub, dürre Ästen, Wachstumsauffälligkeiten, Fäulnis oder Pilzbefall, ungewöhnlicher Harzausfluss, Bodenversiegelung, Verfärbung der Rinde, nicht zeitgemäßes Blühen, verkümmerte Blattorgane, Schnittwunden, Spechtlöcher u.v.m. Hierzu ist ein Kontrollnachweis mit detaillierten Angaben zu den durchgeführten Kontrollen anzufertigen.

Bei 5.550 Bäumen und Baumgruppen nur allein im Stadtgebiet ist es nur verständlich, dass die Kontrolle zum einen Zeit dauert und damit Kosten verursacht, zum anderen lassen sich die Kontrollen nur mit einem entsprechenden Baumkataster organisieren und dokumentieren. Wie erwähnt: Das ist keine sinnlose Ausgabe, sondern Schutz für die Bürgerinnen und Bürger. Zum  anderen ist das Baumkataster ein erforderliches und geeignetes Instrument, um Ansprüche von der Stadt Gerolzhofen und strafrechtliche Konsequenzen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu vermeiden.





Dienstag, 04.12.2018  |  Wunschbaumaktion


Tolle Wunschbaumaktion von gerolzhofenAKTIV! In diesem Jahr wurden zwei Weihnachtswunschbäume aufgestellt. Ein Weihnachtswunschbaum steht in der VR-Bank Gerolzhofen mit Wünschen des Erich-Kästner-Kinderdorfes und der andere Wunschbaum mit Wünschen des Antonia-Werr-Zentrums steht in der Sparkasse Gerolzhofen. Informationen zum Ablauf gibt es in der jeweiligen Bank – ich wünsche allen viel Freude beim Schenken.
 




Dienstag, 04.12.2018  |  Krippenstraße


Auch in diesem Jahr verwandelt sich die Spitalstraße in Gerolzhofen wieder zur „Krippenstraße“. Krippenbauer Bruno Steger präsentiert zusammen mit Krippenfreunden das Weihnachtsgeschehen in vielfältigster Weise. So sind in den Schaufenstern einiger Geschäften in der Spitalstraße und im Alten Rathaus 20 Krippen unterschiedlichster Größe zu sehen. Gezeigt werden orientalische und heimatliche Krippen, wunderbare Interpretationen und liebevoll (selbst)gestaltete Figuren.
 

 





Dienstag, 04.12.2018  |  Kinderadvent



 Ein sympathisches und abwechslungsreiches Programm bietet der „Gerolzhöfer Kinderadvent“. Dabei wurde von der Stadt Gerolzhofen in Zusammenarbeit mit der Geschäftswelt speziell für Kinder ein abwechslungsreiches Angebot vom 30. November bis 23. Dezember zu einem Gesamterlebnis geschnürt. Jeden Tag, meist um 16.30 Uhr, können die Kleinen entweder in einem Geschäft, einer öffentlichen Einrichtung, einer Bäckerei oder in einer Freizeiteinrichtung etwas erleben. Vorlesen, Basteln, Backen, Skigymnastik, Theater oder Kino schauen – die Palette der Angebote ist groß. Am Ende der Aktion gibt es bei den beteiligten Partnern noch Getränke, Plätzchen oder Mandarinen zum Abschluss.





Dienstag, 04.12.2018  |  Kino und PArty im Geomaris

Tolle Stimmung im Geomaris: Wie in den Vorjahren auch, fand am vergangenen Sonntag, erster Advent, wieder eine Poolparty mit Aqua-Kino im Gerolzhöfer Schwimmbad statt. Im Rahmen des Gerolzhöfer Kinderadvents war einmal mehr das Zephyrus Disco-Team zu Gast, das die Kinder mit Musik, Wasser- und Geschicklichkeitsspielen sowie anderen Animationen unterhielt. Um 17 Uhr wurde dann per Abstimmung ein Wunschfilm ausgewählt. Gezeigt wurde der Oscar-prämierte Pixar-Animationsfilm „Coco – lebendiger als das Leben“, den die Kinder (aber auch viele Erwachsene) in großen Schwimmreifen sitzend vom Wasser aus verfolgten. Insgesamt zählte das Schwimmbad Geomaris am Sonntag 838 Besucherinnen und Besucher.





Dienstag, 27.11.2018  |  Tag des Ehrenamts

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Engagierte,

am 5. Dezember 2018 ist Tag des Ehrenamts.

Ein Ehrenamt zu übernehmen, sich freiwillig zu engagieren, das sagt viel über einen Menschen aus. In der Regel ist das eine Aussage über die Einstellung zum Leben. Diese Haltung bleibt ein ganzes Leben lang: Wer ein Ehrenamt ausübt, hat Spaß am Leben, will sein Umfeld und seine Heimat mitgestalten. Ehrenamtliche haben es gelernt, sich aufzuraffen, Angelegenheiten zu regeln.

Das Ehrenamt kennt viele Facetten und ist so bunt, wie die Menschen, die sich einbringen. Viele Bereiche des öffentlichen und sozialen Lebens könnten ohne den Einsatz der Ehrenamtlichen nicht oder nur kaum funktionieren.

Ich freue mich sehr, dass wir in Gerolzhofen und Rügshofen auf so viele Bürgerinnen und Bürger zählen, die sich ehrenamtlich in Freizeit für die Allgemeinheit einbringen.

Liebe Ehrenamtliche,

für die vielen, vielen Stunden, die zum Wohl der Allgemeinheit aufbringen und aufgebracht haben, danke ich Ihnen im Namen der Stadt Gerolzhofen wie auch persönlich sehr herzlich. Ohne Sie wäre unsere Heimat um vieles ärmer. Schön, dass es Sie gibt.


Ihr

Thorsten Wozniak
Erster Bürgermeister




Montag, 26.11.2018  |  Weihnachtszeit


Es wird weihnachtlich in unserer Stadt! Heute morgen wurde der große Weihnachtsbaum am Marktplatz aufgestellt. Vielen Dank unserem Bauhof und der Stadtgärtnerei.

In den kommenden Tage wird die Stadt noch hübsch geschmückt, am Donnerstag eröffnen wir die Krippenstraße, am Freitag startet der Gerolzhöfer Kinderadvent.

Ich wünsche Ihnen allen eine schöne und besinnliche Adventszeit.





Montag, 19.11.2018  |  Gegen das Vergessen

 

„Der Umgang mit den Toten zeigt auch etwas über die Einstellung zum Leben und zur Würde des Lebens“, sagte Stefan Mai, Gerolzhofens katholischer Pfarrer an Allerheiligen: Die Friedhofskultur ist in einem radikalen Wandel begriffen. Die Stadt Gerolzhofen hat sich dieses Themas angenommen und sich im Gestaltungskreis Friedhof viele Gedanken gemacht. Erste Maßnahmen wurden bereits umgesetzt.

Seit einiger Zeit steht auf einem freigewordenen Platz des Friedhofes eine Ewig-Licht-Stele aus Cortenstahl, die der ehemalige Kunstreferent der Diözese Dr. Jürgen Lenssen entworfen und von Winfried Ansorge geschaffen wurde: Dieser Platz ist ein Begegnungsort der Lebenden und Erinnerungsort an alle Toten unserer Stadt, auch an die, an die keiner mehr denkt. Mit der Stele und dem Sternenkinderplatz wollen wir als Stadt Gerolzhofen in einer Zeit der immer mehr zunehmenden Anonymisierung unserer Gesellschaft ein Zeichen gegen das Vergessen setzen und eines damit ausdrücken: Der Mensch behält seine Würde auch noch nach seinem Tod.

Die Stele und der Platz wurden durch die beiden Gerolzhöfer Pfarrer Stefan Mai (kath.) und Reiner Apel (evang.) sowie durch Dr. Jürgen Lenssen gesegnet und eingeweiht.




Montag, 19.11.2018  |  Platz für Sternenkinder


In den Wochen vor Allerheiligen wurde von den Stadtgärtnern am Gerolzhöfer Friedhof ein würdevoller Bestattungsplatz für Sternenkinder angelegt mit einer sehr ansprechenden Stele. Der Hintergrund ist: Etwa 2.400 Kinder mit einem Gewicht über 500 Gramm werden in Deutschland tot geboren. Rund 2.000 mit einem Gewicht darunter. Noch nicht vor allzu langer Zeit wurden diese Embryonen unter 500 Gramm menschenunwürdig „als Krankenhausmüll“ entsorgt. Um auch Eltern einen Trauerort für ihre so genannten „still geborenen Kinder“ (oder auch Sternenkinder) zu ermöglichen, wurde in Gerolzhofen der Sternenkinderplatz angelegt. Gesegnet wurde dieser Bereich, in dem bereits ein Sternenkind bestattet wurde, im Rahmen des Gedenkens an Allerheiligen durch den katholischen Pfarrer Stefan Mai und den evangelischen Pfarrer Reiner Apel.


 





Donnerstag, 08.11.2018  |  100 Jahre Ende Erster Weltkrieg

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

am 11. November 1918, also vor 100 Jahren, endete der Erste Weltkrieg. 40 Staaten beteiligten sich am bis dahin größten Krieg der Geschichte, 70 Millionen Menschen  standen unter Waffen, 17 Millionen Menschen starben.

Deutschland und Frankreich waren Kriegsgegner und standen sich auf dem Schlachtfeld gegenüber. Am 11. November 2018 werde ich das Jubiläum des Kriegsende gemeinsam mit Franzosen begehen: Ich darf im Namen der Stadt Gerolzhofen in unserer französischen Partnerstadt Mamers im Rahmen einer großen Feierlichkeit eine Rede halten. Das bemerkenswerte daran: Ich spreche zu Freunden.

Wir haben aus der Geschichte der beiden verheerenden Weltkriege im vergangenen Jahrhundert gelernt. Die Botschaft lautet: Friede ist nicht selbstverständlich! Dieser Botschaft des Volkstrauertags kommt nach wie vor eine starke Bedeutung zu.

I
m Namen der Stadt Gerolzhofen lade ich Sie ein, am Samstag, 17. November 2018, an unserer Gedenkveranstaltung teilzunehmen. Treffpunkt ist nach dem Gottesdient um 19 Uhr vor der Stadtpfarrkirche; von hier aus ziehen wir schweigend zur Gedenkstätte.

Am Volkstrauertag gedenken wir all der Menschen, die durch Krieg und Terror, Gewalt und Diktatur, Flucht und Vertreibung ihr Leben verloren haben.

Am Volkstrauertag wollen wir gemeinsam gedenken, erinnern und mahnen: Auch wenn wir in Europa nun zum Glück seit Jahrzehnten ein friedliches Miteinander pflegen und viele Freundschaften schlossen, so erreichen uns täglich Berichte von Krieg, Terror, Ermordungen, Vertreibung und Flucht. In vielen Ländern der Erde müssen Menschen sterben, den Tod fürchten oder die Heimat verlassen. In vielen Ländern werden Menschenrechte missachtet.

Ich bin dankbar, dass wir in einem freien Land leben und dass meine Generation die Grauen des Krieges nur aus Erzählungen und Medienberichten kennt. Deshalb ist der Volkstrauertag ist ein wichtiger Tag der mahnenden Erinne­rung. Die Botschaft lautet: Jeder von uns kann zu einer Zukunft in Frieden und Freiheit beitragen. Wir alle können einstehen für Toleranz, Friede und Verständigung. 

Ihr
Thorsten Wozniak
Erster Bürgermeister

 





Freitag, 26.10.2018  |  Halloween und Cocktails

Im Gerolzhöfer Schwimmbad Geomaris wird Halloween gefeiert: Am Mittwoch, 31. Oktober 2018, findet die schaurig-schöne Halloween Party von 13 bis 17 Uhr statt. Wer im Kostüm kommt, hat freien Eintritt; während für die Kids Kinderschminken angeboten wird, kann man – das entsprechende Alter vorausgesetzt – in der Cafeteria Halloween-Cocktails für zwei Euro bestellen.

In den Herbstferien findet außerdem der turnusgemäße nächste Cocktail-Abend statt. Jeden ersten Freitag im Monat gibt’s im Schwimmbad Geomaris ab 17 Uhr Cocktails zum Sonderpreis. So kosten am Freitag, 2. November 2018, wieder alle alkoholfreien Cocktails nur 1 Euro, alkoholhaltige Cocktails kosten 2 Euro. Auch der Eintritt ist ab 17 Uhr reduziert und beträgt 2 Euro pro Person.

 


Natürlich macht das Gerolzhöfer Schwimmbad Geomaris auch am Cocktail-Freitag (wie immer freitags) bereits um 6.30 Uhr zum Frühschwimmen auf. Tagesüber gelten die regulären Eintrittspreise. www.geomaris.de




Freitag, 26.10.2018  |  Ein Schwert für den Markgraf


Als „historischen Moment“ bezeichnete Bürgermeister Thorsten Wozniak den Moment, als der Gerolzhöfer Messermacher Bernhard Radler ein Schwert an Peter Popp überreichte: Damit ist unser Markgraf Gerold (Peter Popp) seit Jahrhunderten erstmals wieder bewaffnet. Das Schwert soll Gerold aber eher als Symbol seiner Würde als Ausdruck seiner Kampfkraft tragen. Bernhard Radler und Sohn Oliver Radler schufen in 60 Stunden das Schwert, das aus einer Auto-Blattfeder eines Trabi entstand: ein optimaler Werkstoff. Die neue Deko-Waffe des Markgrafen hat eine Gesamtlänge von 84 Zentimetern; die Klinge ist 64 Zentimeter lang.

 





Freitag, 26.10.2018  |  Siedlung aus der Bronzezeit


Spannenden Funde: Im Süden unserer Stadt soll am Nützelbach ein weiteres Baugebiet entstehen. Wie auch im Baugebiet am „Am Nützelbach“, so finden auch hier aktuell archäologische Untersuchungen und Grabungen statt. Die Archäologen, Grabungstechniker und Hilfskräfte um das „Büro für Ausgrabungen & Dokumentaionen Dieter Heyse“ sind dabei bisher auf Spuren von drei Siedlungen aus unterschiedlichen Zeitepochen gestoßen. Eine Siedlung dürfte dabei aus der Bronzezeit, so etwa 1500 vor Christi Geburt, stammen.





Donnerstag, 25.10.2018  |  Auszeichnung für unsere Städtepartnerschaft



Tolle Auszeichnung für die Aktiven der Städtepartnerschaft zwischen Mamers (Frankreich) und dem unterfränkischen Gerolzhofen: Gemeinsam mit dem Partnerschaftskomitee Randersacker erhielt das Komitee der Städtepartnerschaft Gerolzhofen-Mamers den ersten Preis des Partnerschaftspreises 2018 des Bezirks Unterfranken.

Dieser Partnerschaftspreis ist insgesamt mit 5.000 Euro dotiert. Die Erstplatzierten erhielten jeweils 2000 Euro. Ausgezeichnet werden besondere Verdienste um die deutsch-französische Partnerschaft auf Bezirks- und Gemeindeebene.

Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel ehrte die drei Preisträger in Anwesenheit des französischen Generalkonsuls Pierre Lanapats. Alle Projekte, bei denen regelmäßig auch die Zielgruppe „Jugend“ im Fokus steht, seien so überzeugend gewesen, dass sich die Jury entschlossen habe, zwei erste Plätze, einen zweiten, aber keinen dritten Platz zu vergeben, sagte Dotzel. Der zweite Preis ging an die Gemeinde Haibach (Landkreis Aschaffenburg), die beiden ersten Preise an das Partnerschaftskomitee Randersacker (Landkreis Würzburg) sowie an die Städtepartnerschaft Mamers-Gerolzhofen (Landkreis Schweinfurt).

Die Städtepartnerschaft Mamers-Gerolzhofen besteht seit 1972 und gewinnt ihren Schwung „nicht zuletzt dadurch, dass die städtischen Verwaltungen, aber auch die Vereine, die Feuerwehren oder die Schulen miteinander sehr gut vernetzt und verbunden sind“, lobte Dotzel. Die Städtepartnerschaft zeichne sich deshalb auch durch vielfältige Projekte im Jugendbereich aus, die die Zusammenarbeit der Jugendlichen fördere, Einblick in das Berufsleben gebe oder auch Jugendbegegnungen ermögliche. Als Beispiele dafür verwies Dotzel auf den hervorragenden Schüleraustausch, auf die Aktivitäten der Fußballer oder Handballer beider Städte, das Denkmalcamp, aber auch den Austausch von Praktikanten seit dem Jahr 2009: So bieten städtische Einrichtungen wie Tourist-Information oder Stadtbibliothek mehrwöchigen Praktika für junge Menschen in der Partnerstadt an. Dies soll in Zukunft noch weiter ausgebaut werden. Daneben gab es auch heuer wieder mehrwöchige Praktika für Jugendliche aus Mamers in Gerolzhöfer Unternehmen: „Die Städtepartnerschaft zwischen Mamers und Gerolzhofen mit ihren Jugendprogrammen verdient daher den ersten Preis“, zitierte Dotzel die Jury.

Der französische Generalkonsul in Bayern, Pierre Lanapats, appellierte an die Preisträger, die Tradition des gegenseitigen Austausches „mit dem gleichen Engagement und der gleichen Großzügigkeit auch in Zukunft fortzuführen“, denn es seien insbesondere diese Partnerschaften, zwischen den Bürgern, die die deutsch-französischen Beziehungen so lebendig machten. Der Diplomat erinnerte in diesem Zusammenhang an Bundeskanzlerin Angela Merkel und den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Marcron, die sich zu Beginn des Jahres für eine Fortschreibung des Elysée-Vertrages stark gemacht hatten: „Dabei soll dieser Gründungstext der deutsch-französischen Freundschaft an die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts angepasst werden“, sagte Lanapats. Der Vertrag solle unter dem Motto der europäischen Solidarität stehen. Deutschland und Frankreich wollten somit gemeinsam neue Impulse geben, hin zu einer Freundschaft im Dienste Europas, sagte Lanapats.

Im Bild (v.l.): Siegfried Brendel (Vorsitzender der Städtepartnerschaft Gerolzhofen-Elek), Anja Hümpfner (Vorsitzende der Städtepartnerschaft Gerolzhofen-Mamers), Hannelore Hippeli (langjährige Vorsitzende der Städtepartnerschaft Gerolzhofen-Mamers), Bürgermeister Thorsten Wozniak, Beate Glotzmann (Leiterin der Tourist-Info Gerolzhofen), Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel, Pierre Lanapats (französischer Generalkonsul in Bayern) und Bezirksrat Dr. Peter Motsch.

Foto: Dr. Mauritz, Bezirk Unterfranken

 





Dienstag, 09.10.2018  |  Herbstfest


Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Besucherinnen und Besucher unseres Herbstfestes,

nach den heißen Sommermonaten ist es nun herbstlich geworden. Auch diese Jahreszeit hat ihren ganz besonderen Reiz. Das herbstliche Gerolzhofen mit der wunderbaren Altstadt ist der ideale Ort zum Spazierengehen, Einkaufen und Einkehren. Das gilt natürlich ganz besonders für unser Herbstfest mit verkaufsoffenem Sonntag und großen Markttreiben.

Diese Veranstaltung besitzt seit Jahrzehnten eine enorme Anziehungskraft. Am Samstag wird es einen kleinen Markt und Musik geben, am Sonntag findet natürlich wieder ein großes Markttreiben mit offenen Einzelhandelsgeschäften statt. Insbesondere der Festsonntag strahlt weit über die Region hinaus. Das liegt natürlich an dem einzigartigen Charme und Ambiente unseres historischen Zentrums, aber insbesondere auch an dem vielfältigen und qualitativen Angebot der Händler und Geschäftsleute. Und so kommen am Herbstfestwochenende wieder viele Tausende Besucher aus nah und fern, die sich über ein breites Angebotsspektrum freuen dürfen.

Flohmarkt, verkaufsoffener Sonntag, Markthändler in der Innenstadt, Angebote in den Gewerbegebieten, Musik, Aufführungen und Kinderunterhaltung: Jung und Alt verbringen bei uns schöne Stunden und lassen sich von dem Angebot inspirieren. Nicht zuletzt lädt die Gerolzhöfer Gastronomie zum Verweilen ein.

Mein Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, besonders den Verantwortlichen von gerolzhofenAKTIV e. V., die für die Vorbereitung und Durchführung dieses Festes verantwortlich sind.

Allen Besuchern wünsche ich einen angenehmen Aufenthalt in unserer Stadt, bleibende Eindrücke und viel Vergnügen beim Bummeln.

Ihr
Thorsten Wozniak
Erster Bürgermeister




Freitag, 28.09.2018  |  Oktoberfest beim SV Rügshofen

 

Zwei Schläge waren's, um das erste Fass anzuzapfen! Damit startete der Freitag des Oktoberfestes am Sportplatz in Rügshofen erfolgreich. Und erfolgreich verlief schließlich auch das ganze Wochenende. Neben den Musikkapellen war sicherlich der Sonntag mit „Ochs‘ am Spieß“ (eigentlich war es ein Bulle) ein absolutes Highlight für die Besucherinnen und Besucher. Für einen reibungslosen Verlauf des Oktoberfestes sorgten neben „Festwirt“ Johannes Roth und Organisator Heinz Lorz insbesondere zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Danke!





Freitag, 28.09.2018  |  Ausbildungsmesse


Ein voller Erfolg war die Ausbildungs- und Freiwilligenmesse in Gerolzhofen, die wieder in den Räumen der Ludwig-Derleth-Realschule stattfand. Zur inzwischen dritten Auflage der Messe waren 36 Aussteller gekommen. Zum einen natürlich Firmen und Betriebe aus Gerolzhofen und der Region, aber auch Vereine bzw. Verbände und Organisationen, in denen man sich ehrenamtlich engagieren kann. Die Informationsstände waren in beiden Gebäuden der Schule verteilt. Überall herrschte reger Betrieb.

Die passende Ausbildung ist die Voraussetzung für den beruflichen Werdegang. Die Ausbildungsmesse in Gerolzhofen ist ein hervorragendes Instrument, jungen Menschen die beruflichen Möglichkeiten aufzuzeigen. Letztlich sind die Möglichkeiten der Berufswahl in Gerolzhofen vielfältig.

Organisiert wurde die Messe von Katrin Schauer (Freiwilligenagentur) und Stadtteilmanager Daniel Hausmann.


 





Freitag, 28.09.2018  |  Schimmbad Geomaris bei der UFRA

 

Auch unser Schwimmbad Geomaris präsentiert sich bei der "UFRA - Unterfrankenschau" in Schweinfurt, ganztags zum Beispiel am 3., 6. und 7. Oktober.





Freitag, 28.09.2018  |  Gelungene Premiere


Sehr gut kam das erste Kindertheaterfestival „Pusteblume“ auf dem Freibadgelände des Schwimmbads Geomaris an. Auch die Veranstalter vom Verein „Das Karussell e.v.“ waren mit der Resonanz zufrieden – die Planungen für 2019 laufen bereits. Neben Aufführungen und Mitmachaktionen las Autor Christoph Auer auch aus seinem Kinderbuch „Leo und Lea Löwenzahn“ vor und bezog dabei die kleinen Zuhörer immer wieder in die bunte Fantasiewelt mit ein.


 





Montag, 24.09.2018  |  Denkmalschutzpreis für Michael Mößlein


 

Michael Mößlein aus Gerolzhofen hat einen Förderpreis zur Erhaltung historischer Bausubstanz des Bezirks Unterfranken erhalten. Den mit insgesamt 150.000 Euro dotierten „Förderpreis der Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken zur Erhaltung historischer Bausubstanz“ hat Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel am Dienstag, 18. September 2018, im Tagungs- und Kulturzentrum Schüttbau in Rügheim (Landkreis Hassberge) an die Eigentümer der in diesem Jahr ausgezeichneten sechs Gebäude überreicht.

Den Preis teilen sich Simone und Dr. Bernd Vierneusel für die Sanierung eines Bauernhofs im Hofheimer Ortsteil Rügheim (Landkreis Hassberge), Anja und Dr. Axel Schnabel für die Renovierung des so genannten Templerhauses in Kleinwallstadt (Landkreis Miltenberg), Christine und Dr. Klaus Wehe für die Instandsetzung eines Bauernhofs in Herbstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld), Michael Mößlein für die Sanierung des ehemaligen Stiftshofs in Gerolzhofen (Landkreis Schweinfurt), die Stadt Aschaffenburg für die Fortentwicklung der ehemaligen Jesuitenkirche und des Jesuitenkollegs in Aschaffenburg sowie die Bürgerbräu Projektentwicklungs GmbH & Co. KG für die Revitalisierung der ehemaligen Brauereigebäude in der Frankfurter Straße in Würzburg.

Erwin Dotzel, der auch stellvertretendes Mitglied im Landesdenkmalrat ist, sagte in seiner Laudatio, Architektur bestimme zu einem entscheidenden Teil unseren Alltag. „Wenn wir nicht gerade einen Spaziergang machen oder uns aus sonst irgendeinem Grund im Freien aufhalten, spielt sich alles Wesentliche in Häusern ab.“ Ohne Übertreibung lasse sich feststellen, dass die menschliche Zivilisation ohne Bauwerke gar nicht denkbar wäre. „Architektur schafft den Rahmen, in dem wir leben.“ Deswegen sei Architektur weder Luxus noch Dekoration. Architektur sei vielmehr eine gesellschaftliche Notwendigkeit.

Wegen der großen Bedeutung des Denkmalschutzes unterstütze der Bezirk Unterfranken seit 2002 die Erhaltung historischer Bausubstanz mit einem Förderpreis, so Dotzel weiter. Jedes Jahr würden sechs herausragende Objekte aus den neun Landkreisen und den drei kreisfreien Städten Unterfrankens mit jeweils 25.000 Euro gefördert. Insgesamt vergebe der Bezirk Unterfranken 150.000 Euro. Der Förderpreis des Bezirk Unterfranken zähle mit dieser eindrucksvollen Summe zu den höchstdotierten Denkmalpreisen in ganz Deutschland.

Zum ehemaligen Stiftshof in Gerolzhofen, der 1525 im Bauernkrieg zerstört und erst 1603 unter Fürstbischof Julius Echter neu errichtet wurde, erklärte Dotzel: „Für den heutigen Eigentümer Michael Mößlein war die Sanierung ein wahres Herzensanliegen – beim Stiftshof Gerolzhofen handelt es sich nämlich um sein Elternhaus!“ Entsprechend engagiert habe Michael Mößlein das Projekt in Angriff genommen. Die im Lauf der Jahrhunderte verbauten Grundrisse seien auf die ursprünglichen Raumstrukturen zurückgeführt worden, wodurch drei attraktive Wohneinheiten entstanden seien. Im Innenhof habe man einen jüngeren Anbau entfernt, so dass der Treppenturm wieder voll zur Geltung komme. Aus Sicht der Jury habe mit dem Stiftshof „das Ensemble Gerolzhofen einen weiteren Schatz wiedergewonnen, der die reiche Geschichte der Stadt bezeugt und das historische Ortsbild nachhaltig belebt“, zitierte der Bezirkstagspräsident.

Foto: Dr. M. Mauritz, Bezirk Unterfranken




Montag, 17.09.2018  |  Herzlichen Glückwunsch!

 

Sie war u.a 24 Jahre Stadträtin und Kreisrätin, ist seit Jahrzehnten im Vorstand des CVSU-Ortsverbandes Gerolzhofen, war viele Jahrzehnte Kreisvorsitzende der Frauen-Union Schweinfurt-Land, ist in zahlreichens Ausschüssen und Organisationen unterfranken- und bayernweit akti uvm.: Lieselotte Feller feierte vor einigen Wochen ihren 70. Geburtstag. Bei einem Empfang im evangelischen Gemeindezentrum in Gerolzhofen wurde ihre Leistungen gewürdigt. Herzlichen Glückwunsch!





Montag, 17.09.2018  |  Neue Schule in Scarlino

 

Seit 2002 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Scarlino in der Toskana (Italien) und Gerolzhofen. Insbesondere der Schulaustausch zwischen den beiden Städten zwischen der Ludwig-Derleth-Realschule in Gerolzhofen und der Sekundarschule in Scarlino funktioniert seit vielen Jahren sehr gut, dank der engagierten Lehrerinnen Rita Leibl und Gertrud Friedrich sowie des Vorsitzenden des Partnerschaftskreises Gerolzhofen-Scarlino, Rainer Schäfer.

Jetzt wurde in Scarlino ein neues Schulgebäude errichtet, das Anfang September seiner Bestimmung übergeben wurde. Zur feierlichen Eröffnung reisten (u.a.) Partnerschaftskreis-Vorsitzender Rainer Schäfer und ich an. An dem Festakt nahmen natürlich viele Ehrengäste teil, darunter der Bischof von Grosseto, Rodolfo Cetoloni, Präfekt Cinzia Teresa,  Provinzrätin Olga Ciaramell, Regionalschulrätin Cristina Grieco und Regionalrat Leonardo Marras teil.

Scarlinos Bürgermeister Marcello Stella freute sich, dass nach dreijähriger Planungs- und Bauzeit die Bauarbeiten pünktlich zum neuen Schuljahr fertig gestellt wurden. Am Montag, 17. September 2018, startete nun auch der Schulbetrieb in dem neuen Gebäude, das rund zwei Millionen Euro gekostet hat. Im Erdgeschoss werden künftig die Schüler der Grundschule „Edmondo De Amicis“ und im ersten Stock die Schüler der Sekundarschule „Attilio Mariotti“ unterrichtet.

Ich überbrachte die Grüße der Stadt Gerolzhofen und des Partnerschaftskreises. Die Übersetzung übernahm Rainer Schäfer. Das neue Schulgebäude bietet beste Voraussetzungen für einen zeitgemäßen Unterricht mit modernen Methoden, aber auch dafür, den Schülerinnen und Schüler soziale Kompetenzen zu vermitteln. Insbesondere betonte ich die Bedeutung des Schüleraustausches und wünsche weiterhin einen regen und erfolgreichen Austausch zwischen den jungen Menschen aus Scarlino und Gerolzhofen: Besonders durch die Jugend wird der Gedanke eines offenen und gemeinsamen Europas, das Vorbild ist für die ganze Welt, weitergetragen.

Im Vorfeld des Festaktes trafen wir uns mit Bürgermeister Stella, verschiedenen Referenten, Verwaltungsmitarbeitern, Mitgliedern des Stadtrats und weiteren Partnerschaftsverantwortlichen. So wurden u.a. weitere Begegnungen besprochen, der Schüleraustausch thematisiert, aber auch die europäische Politik. Zusätzlich informierten wir uns natürlich auch über die Geschichte Scarlinos, die gesellschaftliche Entwicklung, Tourismus, wirtschaftliche Kennziffern u.ä. Wunderbar war einmal mehr die Stadtführung durch die engen Gassen des Altorts. Besonders beeindruckend dabei ist natürlich das Kastell der Aldobrandeschi, von dem Wehrmauer, Palas und Ecktürme erhalten. Die in Szene gesetzte Ruine dient jetzt als Veranstaltungsort.






Donnerstag, 16.08.2018  |  10 Jahre Städtepartnerschaft mit Elek



Im Rahmen des 14. Weltfreundschaftstreffens in Elek (Ungarn) feierten die Städte Elek und Gerolzhofen das zehnjährige Bestehen der Städtepartnerschaft.

Beide Städte haben eine gemeinsame Geschichte: Im Jahr 1724 besiedelten Bürgerinnen und Bürger aus Gerolzhofen und Umgebung Elek. Vor 30 Jahren wurde der Freundschaftsvertrag zwischen Elek und Gerolzhofen unterzeichnet. Vor zehn Jahren wurde die Städtepartnerschaft besiegelt.

Ich freue mich über dieses zehnjährige Jubiläum und gratuliere im Namen der Stadt Gerolzhofen wie auch persönlich den Menschen, die den Mut und die Weitsicht hatten, diese Partnerschaft einzugehen.

Sehr herzlich gratuliere ich auch Eleks Bürgermeister László Pluhár und Bürgermeister Hermann Lens aus Laudenbach (Baden-Württemberg): Beide unterzeichneten im Rahmen der Feierlichkeiten eine neue Städtepartnerschaft.


Die Begegnungen der Menschen, das Kennenlernen der Kulturen sowie das Erleben von Tradition und Brauchtum sind das Fundament für freundschaftliche Beziehungen. Deshalb sind Städtepartnerschaften ein wichtiger Motor für das offene Europa, das Vorbild ist für die ganze Welt. Solche Freundschaften sind aber nicht selbstverständlich. Sie müssen immer wieder von den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch von den politisch Verantwortlichen mit Leben gefüllt werden. Begegnungen wie bei diesem Weltfreundschaftstreffen tragen dazu bei, ein offenes Europa zu gestalten.

Aus Gerolzhofen reiste eine fast 30-köpfige Delegation an, darunter sechs Besucherinnen und Besucher aus Mamers, Gerolzhofen französische Partnerstadt.
 



(Eleks Bürgermeister László Pluhár, der Ehrenbürgermeister aus Mamers Michel Corbin und ich)



(Der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn, Joschi Ament, der Minister für Justiz und für Europaangelegenheiten, Guido Wolf, und ich)




Donnerstag, 16.08.2018  |  Stadtfest

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Besucherinnen und Besucher,
 
im vergangenen Jahr wurde die erste Foodmeile in Gerolzhofen zu einem vollen Erfolg! Viele Tausend Besucherinnen und Besucher kamen, um das vielfältige kulinarische Angebot unserer Gastronomie und der Foodtrucks in der Altstadt zu verköstigen. Und auch die Konzerte und Vorführungen begeisterten.

So ist es nur folgerichtig, dass das Stadtfest heuer an zwei Tagen stattfindet, nämlich am Samstag und Sonntag, 18. und 19. August 2018.
Foodmeile, Musikmeile, Oldtimerschau, Musik im Spitalgarten und ein verkaufsoffener Sonntag unseres leistungsstarken Einzelhandels in der Innenstadt: Das Programm ist großartig und verspricht erlebnisreiche Stunden!

Allen Verantwortlichen und Organisatoren Danke ich ganz herzlich dafür, dass sich die Stadt Gerolzhofen einmal mehr von seiner besten Seite präsentiert.

Allen Besucherinnen und Besuchern wünsche ich schöne Stunden, gute Unterhaltung und viel Vergnügen beim Stadtfest 2018.

Herzliche Grüße

Ihr
Thorsten Wozniak

Erster Bürgermeister
Stadt Gerolzhofen



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 ... 20 | 21 | 22 Weiter